erstellt von am 15, Jul 2017

   

Die DBD-BauPreise EFB erzeugen über die STLB-Bau Leistungsbeschreibung einen entsprechenden Baupreis mit aufgegliederten Preisanteilen und einem Zeitwert. Die Preisanteile stellen die sogenannte horizontale Kalkulation dar, die Aufteilung der Preisanteile in Kostenarten. Besonders im öffentlichen Bereich wird diese Aufgliederung der Einheitspreise nach VHB 2012 über das Formblatt 223 nach Aufforderung abgefordert. EFB steht hier für die bis 2008 gültige Bezeichnung „Einheitliches Formblatt“. Die DBD-BauPreise EFB stellen in Deutschland die größte Sammlung von Baupreisen dar, die alle aus Sicht der Kalkulation mit regionalen Faktoren erzeugt werden.  Die Auszeichnung „DBD Premium Software Partner“ für die „DBD-BauPreise EFB“ erhielten wir auf Grund zusätzlichem Integrierungsaufwand.    

  1. Um die DBD-BauPreise EFB erzeugen zu können, müssen die vom DIN zu beziehenden Leistungsbeschreibungen, das STLB-Bau, so integriert werden, dass diese sich in Beschreibungsmerkmale und Ausprägungen aufgliedern lassen.
  2. Durch Änderung der Leistungsbeschreibung wird zwingend auch eine Änderung/Anpassung der DBD-BauPreise EFB fachlich stimmig erreicht.
  3. Zusätzlich zum regionalen Faktor kann der Verrechnungslohn und die Umlagen, bestehend aus BGK, AGK und W&G, über Voreinstellung oder dynamisch zu gewiesen werden.
  4. Zeitwerte und Preisanteile werden in zusätzlichen Spalten in der Positionszeile aufgenommen. Damit sind diese Werte jeder Zeit kontrollierbar und änderbar.
  5. Aus jedem DBD-BauPreise EFB kann auch eine vertikale Kalkulation (Urkalkulation) automatisch erzeugt werden.

Die DBD-BauPreise EFB erhöhen die Kostensicherheit in erheblichem Maße, vor allem von Leistungstexten für die mein Betrieb NICHT eingerichtet ist, ohne dass Stammdaten vorgehalten werden müssen.